Ideales Last-Minute Weihnachtsgeschenk – Pralinen selber machen

Jedes Jahr, kurz vor Weihnachten, stellt sich die selbe Frage. Was schenke ich meinen Liebsten?

Soll ich meiner Mutter wirklich ihren zehnten Kochtopf schenken? Meinem Vater seine fünfte Kochschürze? Und meiner besten Freundin wie immer einen Strauß Blumen und eine Flasche unseres Lieblings Weins?
Natürlich sind das alles schöne Geschenke, allerdings kennt man die nunmal inzwischen schon von den letzten zig Jahren. Wie wäre es also, wenn Sie dieses Jahr Pralinen selber machen? Diese kommen von Herzen und sind definitiv kein übliches Geschenk.

Besonders ansprechend in der Weihnachtszeit ist die Gewürzpraline mit Krokant und Nougat. Pralinen selber machen ist einfacher als Sie denken!
Alles was sie für diese Pralinen brauchen: 140ml Sahne, 100g Butter, 300g Kuvertüre (weiß), 450g Kuvertüre (dunkel), 80g Nougat, 5 EL Zucker, 5EL Wasser, 70g Mandelblättchen, 100g geschälte Mandeln, 2 TL Zimt, 1 Sternanis, 1 unbehandelte Orange und zu guter letzt eine Vanilleschote.

Als erstes wird ein Backpapier mit den ungefähren Maßen 25x25cm zurechtgeschnitten. Schmelzen Sie nun 30g der dunklen Kuvertüre in einem heißen Wasserbad. Die flüssige Kuvertüre wird nun auf das Backpapier gestrichen und kalt gestellt. Das wird später der Boden der Pralinen.

In einem Topf bringen Sie nun den Zucker und das Wasser, bis die Flüssigkeit hellgelb wird, zum kochen und geben die Mandelblättchen hinzu. Rühren Sie um, bis das Gemisch goldgelb ist.

Auf einem weiteren Backpapier wird nun der Krokant verteilt und ebenfalls kalt gestellt. Den kalten Krokant geben Sie in einen Gefrierbeutel und zerkleinern ihn mit einem Nudelholz.

Den Nougat schmelzen Sie mit 30 ml Sahne, 30 g Butter und 30 g Kuvertüre. Lassen Sie diese Masse etwas abkühlen und vermengen Sie danach den Krokant mit der Nougatmasse bis sie bröselig fest ist.

Nun geben Sie die restliche Sahne und Butter in einen Kochtopf und geben Sternanis, Vanillemark, Zimt und ein paar Zesten einer unbehandelten Orange hinzu. Lassen Sie diese Masse aufkochen und für eine halbe Stunde ziehen.
Fischen Sie den Sternanis wieder heraus und lassen Sie die weiße Kuvertüre in der übrig gebliebenen Flüssigkeit schmelzen. Auch diese Masse soll abkühlen.
Auf die bereits am Anfang vorbereitete Schokoladenplatte geben Sie nun zuerst die Nougat-Krokant-Masse und darauf die Gewürz-Trüffelmasse. Lassen Sie diese Masse etwas aushärten.

Halbieren Sie die geschälten Mandeln, verteilen Sie diese auf der Pralinenmasse und schneiden Sie sie nach diesem Muster zu.
Nachdem die Pralinen komplett ausgehärtet sind können sie mit einer Schokoladenschicht aus geschmolzener dunkler Kuvertüre überzogen werden.
Fertig sind Ihre selbstgerechten Pralinen.

Diese Pralinen sind ideal zum verschenken an Weihnachten, zum selbst vernaschen oder zum aufbewahren für ein späteres Ereignis. Schauen Sie doch auch mal in den Rezeptbüchern Ihrer Mutter, Oma oder Freundin. Sie finden bestimmt noch weitere tolle Rezepte um Pralinen selbst zu machen.
Geheimtipp: Besonders gut eignen sich selbstgemachte Pralinen auch als Last-Minute Geschenkidee!

Inkasso – was bedeutet der Begriff?

Der Begriff Inkasso kann am einfachsten mit dem Begriff Forderungsmanagement erklärt werden: Falls ein Unternehmer keine Kraft und keine Zeit mehr in alle Forderungen investieren kann, dann kann er die Rechte, die er an diesen hat, in Teilen oder vollkommen an ein Inkassounternehmen übertragen. Im Klartext bedeutet das, dass das Inkassobüro für das Eintreiben aller offenen Rechnungen den Gläubiger übernimmt. Hierbei ist allerdings wichtig zu erwähnen, dass das Inkasso nicht ausschließlich von Unternehmen beantragt werden kann, auch Privatpersonen können zu dieser Form von Hilfe greifen.

Inkasso für Privatpersonen – warum sollte man es unbedingt nutzen?

Der private Sektor bleibt häufig auch vor säumigen Schuldnern nicht immer verschont: Bei nicht gelieferten Produkten, Rückständen der Miete irrtümlichen Überweisungen oder privater Geldleihe stellt das Inkasso für Privatpersonen eine effektive Lösung dar. Genauso wie große und kleine Vertriebe, haben glücklicherweise auch Privatpersonen die Möglichkeit, einen professionellen Inkasso Anwalt zu beauftragen. Vor allem im Privatbereich muss dabei mit riesengroßer Behutsamkeit vorgegangen werden, da in Zweifelsfällen mögliche Missverständnisse und eine grobe Vorgangsweise des Inkassobüros nicht auf ein Unternehmen zurückfällt, sondern auf die auftragsstellende Privatperson direkt.

Bei der Wahl des Inkassobüros spielt die Seriosität aus diesem Grund eine extrem wichtige Rolle. Auch falls es beim Privatpersonen-Inkasso um Geld in Form einer Genugtuung geht, müssen ausschließlich professionelle Inkassounternehmen beauftragt werden.

Seriöses Inkasso beauftragen – dies führt zur dringend nötigen Sicherheit

Eine Forderung außerhalb des Gerichts einzutreiben und privat ein Inkasso zu beauftragen, erwächst in den meisten Fällen aus einem verständlichen Bedürfnis. Falls sich beide Parteien einigen und keinen Streitfall vor Gericht tragen sollten, dann kann auf beiden Seiten eine ziemlich große Menge an Geld und Zeit gespart werden. Allerdings zeigt sich das Inkasso für Privatpersonen auch bei den härtesten Fällen sehr sinnvoll – das heißt, dass ein Inkassounternehmen im Falle eines gerichtlichen Mahnverfahrens nachdrücklich und schnell agiert. Ein gerichtliches Mahnverfahren sollte allerdings immer als der letzte Ausweg gesehen werden. Falls die Stricke reißen sollten und die Rückzahlung der ausstehenden Schulden ganz dringend erfolgen muss, ist ein seriöses und kompetentes Inkassobüro eine optimale Chance für den Gläubiger, das benötigte Geld auf effektive und schnelle Art und Weise einzutreiben.

Nachdem Sollte man einen sogenannten Titel vor Gericht erwerben, kann diese Situation jederzeit zur Vollstreckung gezogen werden. Dabei muss eine titulierte Forderung erworben werden – das heißt, dass das Gerichtsverfahren inzwischen gewonnen wurde, wobei nun die Möglichkeit besteht, alle ausstehenden Schulden einzutreiben.

Vor allem, wenn Privatpersonen ein Inkasso beantragen, muss beachtet werden, dass der vor Gericht erworbene Titel rund dreißig Jahre gültig bleibt. Wer also die Entscheidung trifft erst nach 15 Jahren beispielsweise ein Inkasso für Privatpersonen zu beauftragen, um seinen Titel zu nutzen, hat hundertprozentig das Recht darauf. Dies hat eine große Wichtigkeit bei Forderungen des Unterhalts zum Beispiel. Die Forderung darf in diesem Fall selbst von erwachsenen Kinder mit einem regelmäßigen Einkommen vorgestreckt werden.

Auf der Suche nach dem richtigen Privatdetektiv

Viele Menschen sehen Privatdetektive als „Privatschnüffler“ an, die nichts anderes zu tun haben als irgendwo herumzuschnüffeln, um zum Beispiel den Partner/Partnerin in Misskredit zu bringen. Dass es so etwas gibt, will auch niemand leugnen. Ihre Hauptaufgabe besteht jedoch in der Recherche und Observation. Das kann für Gewerbebetriebe ebenso infrage kommen, wie für Versicherungen oder sonstige Ermittlungen. Eines ist klar. Niemand beauftragt einen Privatdetektiv, wenn es um nichts geht, denn immerhin arbeitet die Branche auch nicht im Auftrag von „Mutter Theresa“.

Wer etwa in Österreich in Graz wohnt und einen Detektiv Graz sucht, schaut sicher auch auf www.pro-investigations.at nach einem Detektiv Graz – Steiermark GrazSteiermark. Die meisten Menschen denken: „Wozu brauche ich einen Privatdetektiv“? Wenn es zum Beispiel bei Ehestreitigkeiten um relativ viel Geld geht und für dieses Problem Beweise erbracht werden müssen oder Versicherungen nicht an den Schadenssachverhalt Ihrer Kunden glauben, wird der Ruf nach einem geeigneten Privatdetektiv schnell laut. Denn der Detektiv verfügt über legale Methoden, welche die Polizei nicht anwenden darf und kann.

Welche Voraussetzungen muss ein Privatdetektiv für diesen Beruf mitbringen:
• eine Sachkundeprüfung
• ein polizeiliches Führungszeugnis
• eine Eignung als Detektiv ablegen
• Einen Führerschein besitzen

Mit diesen Unterlagen kann er dann theoretisch bei „Miami Vice“ auftreten und diesen Beruf quasi ohne Berufsausbildung ausüben. Über welche Rechte verfügt ein Detektiv? Im rechtlichen Sinne ist er ein normaler Gewerbetreibender, ohne Sonderrechte. Er darf nur die allgemeinen Regelungen des „Jedermannsrecht“ anwenden. Hört sich zwar gut an, aber sehr häufig begeben sich Detektive in Ihrem Arbeitsumfeld auf dünnen Eis, bzw. in einer Grauzone, welche sich am Rande der Illegalität bewegt. Um Letztendlich der Wahrheitsfindung zu dienen, ist dieser Weg manchmal notwendig, wenn es in diesem Fall zu einem erfolgreichen Abschluss kommen soll.

Für Ihr Problem suchen Sie einen bestimmten Detektiv. Dazu sollten Sie erst einmal wissen, wo das Tätigkeitsfeld einer Detektei liegt:
Privatdetektiv hat auch nichts mit Geheimdienst zu tun. Die Aufgabe beschränkt sich hauptsächlich auf die „Informationsbeschaffung“.

Auf diesem Wege ermittelt der Detektiv zum Beispiel:
• Fahrzeughalter bei Fahrerflucht
• wenn der Verdacht des Fremdgehens gegeben ist
• Suche nach vermissten Personen
• Diebstahl und Betrug
• Zeugensuche
• Schutz vor Stalkern
• Adressdaten
• Veranstaltungsschutz
• Personenschutz

Das hier ist nur ein kleiner Auszug aus dem Tätigkeitsbereich eines Privatdetektivs. Ebenso wie sich Rechtsanwälte auf ein gewisses Fach spezialisiert haben, hat sich auch der Privatdetektiv auf ein gewisses Tätigkeitsfeld spezialisiert. Eines der sehr beliebten Aufträge von Detekteien: – eine Ordnung Lügen – Ehe – Untreue zu identifizieren. Die meiste Kundschaft kommt hier aus dem weiblichen Bereich. Sie suchen aber vielleicht nicht nach abtrünnigen Wegen Ihrer Partnerin, sondern vielmehr nach Ihrer Tochter, die seit geraumer Zeit nicht mehr auffindbar ist. Es muss sich hier auch nicht unbedingt um eine Straftat handeln. Die Tochter hat sich einfach alleine oder mit Ihrem Freund davongeschlichen. Diese „Schnittchen-Schleicher-Nummer“ kann bis ins Ausland reichen, wo rechtlich völlig andere Gesetze herrschen. Hier muss, wenn der Klient in Graz wohnt, der Detektiv sogar für die Recherche ins Ausland reisen und für diesen Job eine gewisse Erfahrung mitbringen. Daher ist es wichtig, dass Sie sich im Vorwege nach einem geeigneten Detektiv im Internet umsehen.